Herzlich willkommen
im Internetauftritt des Hunsrücker Dombauvereins e.V.!

Wir freuen uns über Ihr Interesse –
schön, dass Sie da sind!

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen eines der eindrucksvollsten Baudenkmäler des Hunsrücks vor und erläutern unsere Arbeit. Wenn Sie diese Arbeit unterstützen möchten, finden Sie hier den aktuellen Flyer zum Download mit einer Beitrittserklärung:

 

Flyer »
(pdf | 2,04 mb)


Veranstaltungen 2019

Der Hunsrücker Dombauverein Ravengiersburg lädt in diesem Jahr zu den nachfolgend aufgeführten Veranstaltungen ein. Der Erlös aus diesen Veranstaltungen geht in den Spendentopf zur Sanierung der Domorgel.

Sonntag, 19. Mai 2019
Heimat in Kirchen
Vortrag von Prof. Dr. Albert Gerhards, Bonn, und
Konzert im Hunsrückdom mit dem Kammerorchester der Kreismusikschule


© Werner Dupuis

Freitag, 28. Juni 2019 | 20:00 Uhr
„Villa Musica“-Konzert mit dem Monet Bläserquintett im Klosterinnenhof
Bläserserenaden von Mozart, Danzi, Ravel u.a.


© Monet Bläserquintett

Anissa Baniahmad, Flöte
Johanna Stier, Oboe
Nemorino Scheliga, Klarinette
Marc Gruber, Horn
Theo Plath, Fagott

8. September 2019 | 14:00 – 17:00 Uhr
»Tag des offenen Denkmals«
zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde


© Deutsche Stiftung Denkmalschutz


Generalversammlung 2019

Der Hunsrücker Dombauverein hat auf seiner Generalversammlung am 1. Februar u. a. die nachfolgenden Beschlüsse gefasst:

  • Der Hunsrücker Dombauverein gibt für die Orgelsanierung im Hunsrückdom einen finanziellen Zuschuss von einmalig EUR 15.000,-.
  • Der Hunsrücker Dombauverein versucht aus Überschüssen seiner Aktivitäten jährlich mind. EUR 1.000,- für die Orgelsanierung bereit zu stellen; jedoch unter der Voraussetzung, dass der Verwaltungsrat mit dem Dombauverein die Tätigkeit der Dom- und Klosterführer regelt.

Zukunft für das Kloster Ravengiersburg

Der „Hunsrückdom“ in Ravengiersburg zählt zu den eindruckvollsten Baudenkmälern des Hunsrücks. Um das Jahr 1160 entstand die ursprünglich romanische Kirche. Die Blütezeit des Chorherrenstiftes lag im 13. bis 15. Jahrhundert. Ein wechselvolles Auf und Ab der Geschichte prägte das Leben des Stiftes bis es 1803 endgültig aufgelöst wurde. 1920-1970 wurde hier von den „Missionaren der Heiligen Familie“ ein Ausbildungsseminar betrieben, die bis 2012 das Kloster bewohnten. Von 1970 bis 2007 fand das Berufsbildungswerk der katholischen Arbeitnehmer-bewegung KAB in den Gebäuden seine Heimat.

Da die Neubauten von 1964 nun abgerissen werden, ergibt sich eine einmalige Chance, dem Klosterareal einen neuen Sinn zu verleihen. Die neue Idee heißt: Gemeinschaftliches Wohnen im und um das Kloster Ravengiersburg. Diese Idee wurde von einer Arbeitsgruppe „Zukunft Kloster Ravengiersburg“ entwickelt und von den Räten der Pfarrei befürwortet. weiterlesen [»]